Elfenakrobatik

Hier überschlagen sich die Ereignisse, deswegen erst heute ein Statusupdate unserer Elfen.

Am Montagmorgen war Dave sehr aufgeregt, er schob auf dem Regal alle Bücher zusammen und legte eine beängstigend grosse Montagefläche frei, damit die bestellten Material direkt ausgepackt und verarbeitet werden können. Mittags war der kleine Mann kaum noch zu ertragen. 

Ein dumpfer Knall aus dem Wohnzimmer liess mich böses Erahnen, doch alles gar nicht so schlimm. Lis hatte ein Einsehen und Ihren großen, starken Elfen gebeten ihr ein Buch aus dem obersten Regal zu holen….

Dave im Bücherregal
Leseratte Lis liest latent literarische Lektüre

Trotz allem endete der Tag für Dave ziemlich unbefriedigend. Der Elfen-Lieferdienst scheint wohl keinen Premiumservice zu bieten und belohnte, Daves Bemühungen, an diesem Tag nicht mehr.

Am Abend saßen Lis & Dave ganz brav bei den Engeln und hatten Amélies „Adventskalender“ bereits gefüllt 

Abends in trauter Runde mit den Engeln

Dienstag Vormittag wurde dann endlich ein Paket für „DAVE“ geliefert. Kein Wunder das die DHL einen Tag länger als üblich benötigte, obwohl ich ja insgeheim auf einen kleinen Rentierschlitten gehofft hatte.

Dave und Lis waren stundenlang nicht mehr zu sehen. Einzig die beunruhigenden Handwerksgeräusche (War das gerade eine Miniexplosion?) aus unserer Wohnzimmerwand waren nicht zu ignorieren.

Am frühen Abend waren die Beiden dann fertig und präsentierten uns stolz das Ergebnis. Ganz hübsche Tür, aber was dahintersteckt das dürfen wir, zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt, nicht sehen. Ist vermutlich noch nicht durchgewischt. Hihi.

Die Elfentür bei uns im Wohnzimmer


Heute waren Lis und Dave ganz euphorisch, endlich elfen-tauglich genächtigt zu haben… Das Puppenbett muss ja wohl eine echte Zumutung gewesen sein! Pöh!

Jedenfalls trieben sie einigen Schabernack und präsentierten für den „Adventskalender“ eine beeindruckende Artistiknummer!

Artistikelfen an der Eßtischlampe – über offenem Feuer – Whoa!

Von Amélie gibt es auch Neuigkeiten… Unsere kleine Prinzessin ist derzeit eher eine Räubertochter und versucht ihre Grenzen auszuloten. Windel wechseln nur weil sie komplett durchnässt ist? Neee! – Anziehen weil die Kindergartenfreunde auf mich warten? Neee! – Essen was ich mir gerade eben ausgesucht habe? Neee! 😀

Amélie auf dem Weg in den Kindergarten

Aber wir freuen uns auch über die anderen Fortschritte. Amélie ist heute morgen das erste Mal zum Kindergarten gelaufen und das obwohl sie morgens oft richtig unausstehlich ist. (Das hat sie von Mama & Papa!)

Außerdem quatscht die junge Dame immer öfter, länger und ausdauernder… und sie singt bei vielen Liedern mit.
Jetzt muss sie nur noch von Amélianisch auf Deutsch wechseln!

Habt einen schönen Abend und putzt Eure Stiefel, morgen kommt der Nikolaus!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.