Frankfurt Sportfestival 2019

Für viele Familien mit Down-Syndrom ist das Frankfurter Sportfestival in jedem Jahr DIE Pflichtveranstaltung. Gar nicht mal wegen der sportlichen Aktivitäten, sondern der olympische Geist ist das Ziel – „Dabeisein ist alles“. Eltern und Kinder geniessen die Atmosphäre und die Gelegenheit mit Gleichgesinnten zu Schnacken und Freundschaften zu Pflegen.

Aus diesem Grund fahren auch wir jedes Jahr das ganze Wochenende nach Frankfurt. Amélies Oma wollte auch gerne mal sehen, was an dem Sportfestival so besonders ist und begleitete uns nach Frankfurt in unser Hotel, das Hampton by Hilton am Ostbahnhof. Nach kurzem Check-in nutzen wir die U-Bahn-Station direkt neben unserem Hotel und besuchten die Innenstadt mit der grandiosen Skyline des Bankenviertels.

Nach dem Flanieren über Frankfurts Shoppingmeile Zeil trafen wir uns mit einigen Mitgliedern der Facebookgruppe zum Essen im Kakadus – einem australischen Café • Bar • Diner. Die Kombination aus Frankfurter Spezialitäten und australischen Burgern und Steaks von Krokodil, Emu und Känguruh dürfte wohl ziemlich einmalig sein. Die Auswahl an Getränken war nicht weniger beeindruckend, wie man den Fotos entnehmen kann!

Nach unserem fantastischen Essen (Papa ist von seinem Steak und der leckeren Whiskeysauce immer noch verzaubert 😀 und schämt sich gerade, davon kein Foto gemacht zu haben) löste sich unsere amüsante Runde auf, damit die Kinder am nächsten Tag auch ausreichend ausgeschlafen an den Start gehen konnten.

Da Amélie bei Oma im Zimmer schlafen durfte, waren Steffi und ich noch bis spät nachts in Frankfurt unterwegs. Wir bereuten dies am nächsten Morgen, denn im Gegensatz zu uns hätten Zombies wohl agil und dynamisch gewirkt. Aber die Aussicht von Frankfurt bei Nacht hat uns vollkommen entschädigt.

Nun denn, da mussten wir durch, für gute Plätze sollte man möglichst früh in Kalbach auf dem Sportgelände eintreffen. Für ein Frühstück war natürlich trotzdem noch Zeit.

Dachten wir zumindest, denn die lange Schlange zur Anmeldung der Teilnehmer bestätigte uns, dass andere Teilnehmerfamilien die gleiche Idee hatten. Beim Abschreiten der Schlange um ans Ende zu kommen trafen wir bereits viele bekannte und befreundete Gesichter.

Nach den Anmeldeformalitäten bezogen wir unsere Stammplätze in der Halle und hatten Gelegenheit die diesjährigen Aussteller zu besuchen und uns auf das Highlight des Sportfestivals, den Einlauf um 11 Uhr einzustimmen. Ganz wichtig ist da die auch die Beschriftung des Kindes 😀

Die Wettbewerbe Weitwurf, 25m Lauf und Weitsprung hat Amélie toll gemeistert und in diesem Jahr haben wir uns zusammen mit Susanne Gabler die grandiose Anne Schellhaas-Wöll eingeladen, die unsere Familien den ganzen Tag bei den Aktivitäten begleitete. Seid gespannt auf die Fotos, ich glaube da werden noch ein paar tolle Aufnahmen folgen.

Danach trafen wir Janine Steeger, die mit Amélie vor kurzem das Shooting von Jenny Klestil am Rhein in Köln absolvierte. Sie hat jahrelang auf RTL, Explosiv – das Magazin moderiert, aber seit vier Jahren besinnt Sie sich auf das Wesentliche und widmet sich der Frage „Wie müssen wir in Zukunft leben, um den Planeten zu retten für die folgenden Generationen.“

Vielen Dank Janine, dass wir Dich kennenlernen durften, Du bist nicht nur als Person super sympathisch, Dein Einsatz für die Umwelt und die Zukunft unserer Kinder verlangt höchsten Respekt. Wir wünschen Dir viel Erfolg als Moderatorin und Speakerin im Sinne der Zukunft unserer Kinder.

Im Anschluß durfte Amélie dann endlich am Workshop Modenschau mit Peyman Amin teilnehmen und in diesem Jahr durfte
Steffi sogar mit dabei bleiben. Nach dem Workshop nutzen wir die Gelegenheit uns in die Schlange zum Essen einzureihen und Amélie dann Ihren Mittagsschlaf zu gönnen. Den Workshop Drums-Alive liessen wir deshalb aus. Danach wurde Amélie noch schnell frisiert und dann ging es schon los mit der Modenschau…

Die Siegerehrung haben wir dieses Jahr dann aber ausgelassen und haben uns auf den Weg zu unserer Abendveranstaltung gemacht. Nachdem wir im letzten Jahr uns gut im „Zum Rad“ aufgehoben gefühlt haben, wurde auch in diesem Jahr das gemeinsame Abendessen dort veranstaltet.

Susanne Gabler, Daniela Hirzel-Harth, Angelika Bafcari-Rahn, Tanja Gellrich, Jessica Koch, Daniela und Sabrina Huber fanden sich samt Kindern und Angehörigen nebst unsereiner zum gemeinsamen Schmaus ein und wir genossen die hervorragende Bedienung und Beratung und Verköstigung des fachkundigen Personals. Die Strapazen des Tages zeigten aber bald ihre Auswirkungen und wir begaben uns alle in unsere Unterkünfte und beendeten den Abend. Schön wars trotzdem <3

Am Sonntag liessen wir es etwas ruhiger angehen und besichtigten nach einem entspannten Frühstück die neu errichtete Altstadt Frankfurts und den grandiosen Marktplatz mit dem Frankfurter Römer. Im Anschluß durften wir noch der Messe im Frankfurter Dom nebst Kommunion beiwohnen und fuhren dann staufrei in die Heimat.

Vielen Dank Frankfurt, wir haben den jährlichen Besuch sehr genossen und freuen uns auf 2020!

P.S. Die Videos des Tages kommen in einem separaten Beitrag!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.